Barth - Lexikon

gesamte Stichwortliste ansehen

Pütnitz

Ehemaliges Dorf und Gebiet bei Damgarten.

Pütnitz liegt an der Mündung der Recknitz in den Saaler Bodden und geht auf eine slawische Gründung zurück (Ortsnamen, slawische). Möglicherweise befand sich hier bereits eine slawische Befestigung zum Schutz der Recknitzmündung auf der Seite des Fürstentums Rügen. Witzlaw I. von Rügen schenkte Pütnitz 1225 dem Ratzeburger Domkapitel, das es 1261 an den Ritter Ekhard v. Dechow verkaufte. Im Besitz dieser Familie verblieb Pütnitz bis um 1800, bis es an die Familie v. Zanthier überging. Kurzfristig kam es in den Besitz derer v. Schwerin (Hans Ulrich v. Schwerin, Kirche Damgarten).

Am 22. September 1405 starb in Pütnitz der Pommernherzog Barnim VI., der in die Kirche Kenz überführt und bestattet wurde.

puetnitzIm 19. Jahrhundert bildete Pütnitz einen Gutsbezirk, wurde jedoch 1928 nach Damgarten eingemeindet. Erste Pläne eines herrschaftlichen Hauses gehen bis in das Jahr 1690 zurück, als Pütnitz nach dem 30-jährigen Krieg wieder aufgebaut wurde. Das heutige Gutshaus wurde 1836 auf älteren Mauern klassizistisch erbaut, 1906 im Jugendstil verändert. Nach dem 2. Weltkrieg wurden z.T. durch Einzug von Zwischenwänden in den herrschaftlichen Räumen zahlreiche Flüchtlingsfamilien sowie eine Schule untergebracht.

Bild: Das Gutshaus von Pütnitz (2013).

Im Jahre 2010 erwarb die Familie von der Lühe das Gutshaus von der Stadt Ribnitz-Damgarten und restaurierte es aufwendig und verantwortungsvoll. Heute sind in historischem Ambiente Ferienwohnungen und Tagungsräume eingerichtet.

Für das westlich von Pütnitz gelegene, 575 ha große Waldgebiet begann 1935 eine militärische Nutzung. Neben einem Flugplatz wurde hier bis 1945 eine Seefliegerschule eingerichtet. Kurzzeitig war danach eine Reparaturwerft für Holzschiffe in Betrieb, bis das Gelände der Stationierung eines Fliegerregiments der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland diente.

puetnitz_blickGegenwärtig wird an einer Erschließung des Geländes als Wohnsiedlung und für touristische Nutzung gearbeitet. Auf dem zentralen Gelände des Flugplatzes befindet sich das Technik-Museum Pütnitz mit dem Sammelschwerpunkt Militärtechnik des „Ostblocks“.

Bild: Ribnitz-Damgarten von Pütnitz aus gesehen.

 

Pansow, Joachim
Papenhof
Patronatslogen / Herrschaftsemporen
Philipp II.
Pommern, Herzogtum
Prerower Strom
Pruchten
Pütnitz